Zum Inhalt springen

Aus der Klinik

KU-Award: 2. Platz in der Kategorie "Klinikmarketing"

Bild-Großansicht

Die LVR-Klinik Langenfeld hat den 2. Platz bei der Verleihung des KU-Awards in der Kategorie "Klinikmarketing" belegt.

Die Strategie des Einsatzes der Sektorbeauftragten ist ein Alleinstellungsmerkmal der LVR-Klinik Langenfeld, welches für ein gelungenes Klinikmarketing von Vorteil ist.

Nähere Informationen zu der Preisverleihung finden Sie hier .

Neues Angebot! Gedächtnissprechstunde im Gerontopsychiatrischen Zentrum Langenfeld

zwei Blumen

Die Gedächtnissprechstunde dient der frühzeitigen Diagnosestellung einer Demenz mit nachfolgender Therapieplanung bzw. Empfehlung oder dem Ausschluss von Gedächtnis- und Merkfähigkeitsstörungen bzw. Demenzerkrankungen.

Beeinträchtigungen des Gedächtnisses können Anzeichen von ganz unterschiedlichen Krankheitsbildern sein. So können beispielsweise auch Depressionen oder Schlafstörungen die geistigen Fähigkeiten negativ beeinflussen.

Nähere Informationen können Sie dem beigefügtem Flyer entnehmen.

Projektwoche der Tischlerinnen und Tischler im Berufskolleg Neandertal

Erster und zweiter Platz für unsere Auszubildenden in der Schreinerei

Direkt nach der Zwischenprüfung gestalteten, entwarfen, planten und fertigten unsere Auszubildende in der Schreinerei im Rahmen einer Projektwoche Kleinmöbel zum Thema "halbe Arbeit".

Hergestellte Möbelstücke für die Projektwoche

Leon Liebig, der mit dem ersten Platz ausgzeichnet wurde, hat die Aufgabe so intepretiert, dass er Tisch und Bank in einem Möbel entworfern und gefertigt hat.

Der zweite Platz erhielt unsere Auszubildende Celine Labonde, die Altholz sowie zwei Wakeboards geschickt zu einem Regal verbaute. Sie benutzte weder Schrauben noch Nägel. Durch genaue Passungen, Keile und Querverstrebungen bekommt das Regal seine Stabilität und kann sogar für den Transport auseinander genommen werden.

Eine tolle Leistung, zu der wir herzlich gratulieren!

Umstrukturierung in der Abteilung Abhängigkeitserkrankungen ab 1. März 2017

Schrift

Im ersten Halbjahr 2018 wird der Neubau für das Stationsgebäude mit 144 Betten, der neben Haus 59 entstehen soll, bezogen.

Von den geplanten sechs Stationen sind zwei Stationen für die Abteilung Abhängigkeitserkrankungen vorgesehen.

In diesem Zusammenhang ergeben sich bereits ab dem 01.03.2017 inhaltliche Veränderungen, die sich auf die bisherigen Aufnahme- und Behandlungsstrukturen auswirken und über die wir Sie gerne informieren möchten.

Was bedeutet das konkret für Sie?

Die Aufnahme erfolgt zukünftig nach Ihren persönlichen Behandlungsbedürfnissen und nicht mehr nach regionaler Zuordnung (Sektorisierung):

  • Station 9 ist für Sie zuständig, wenn bei Ihnen eher eine medikamentengestützte, körperliche Entzugsbehandlung durchgeführt werden soll.
  • Station 10 ist für Sie zuständig, wenn Sie sich während der Entzugsbehandlung auch psychotherapeutisch mit Ihrer Erkrankungen auseinandersetzen möchten.
  • Auf der Station 10 können Sie zudem gemeinsam mit
  • Ihrer/m ebenfalls abhängigen Partnerin/Partner eine Entzugsbehandlung durchführen.

Die Anmeldung erfolgt über die Ambulanzen oder Ihre zuständige Suchtberatungsstelle.

Im Rahmen der offenen Sprechstunde werden gemeinsam mit Ihnen und der Ärztin/dem Arzt das weitere Vorgehen und der Aufnahmetermin besprochen.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an das Sekretariat der Abteilungsleitung wenden:

Tel.: 02173 102-2071
Email: abhaenigkeitserkrankungen.klinik-langenfeld@lvr.de

„Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“: Film ab sofort auf DVD erhältlich

Titelbild des Films mit der Aufschrift
Bild-Großansicht
Foto: © sagamedia

Wenige Monate nach der erfolgreichen Premiere ist ab sofort der Dokumentarfilm „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag" auf DVD erhältlich. Ein Informationsfilm zum Thema Depression ergänzt die Veröffentlichung.

Mit dem Filmprojekt „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag" wollen die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe über Depression aufklären und das Verständnis für die Erkrankung fördern. Dafür haben sie zwei an Depression erkrankte Frauen und eine betroffene Familie über ein Jahr begleitet. „Aus meiner langjährigen Erfahrung als Psychiater weiß ich, wie belastet diejenigen sind, die neben ihrer Erkrankung auch noch gegen gesellschaftliche Vorurteile ankämpfen müssen. Auch die Angehörigen sind oft überfordert und hilflos. Wir brauchen Vorbilder und Orientierung im Umgang mit der Erkrankung. Dies wird unser Filmprojekt leisten: Unsere Protagonisten haben die Erkrankung selber erlebt und wir begleiten sie auf ihrem Weg im Umgang mit der Erkrankung", erläutert Initiator Axel Schmidt die Motivation für das Filmprojekt.

Unterstützt wurde der Film unter anderem vom Landschaftsverband Rheinland.

Genauare Informationen zum dem Projekt sowie Informationen wo Sie die Filme käuflich erwerben können, können Sie der beigefügten Pressemitteilung entnehmen.

Fachberatung für Angehörige durch den Sozialdienst im Gerontopsychiatrischen Zentrum Langenfeld

Krokus
Bild-Großansicht
Bildquelle: Barbara Riener

Wenn ein Mensch seelisch erkrankt, ist meist auch sein engeres Umfeld mitbetroffen. Die Einbeziehung von Angehörigen ist daher ein fester Bestandteil der Behandlung.

Zusätzlich zur Teilnahme an Visiten, telefonischen Arztkontakten und Informationsgesprächen mit dem Pflegeteam sowie einer Angehörigengruppe für Demenzerkrankungen gibt es nun eine regelmäßige Angehörigensprechstunde des Sozialdienstes.

Die Angehörigensprechstunde findet jeden Mittwoch von 15.30 – 17.00 Uhr im Gerontopsychiatrischen Zentrum Langenfeld (Kreuzstr.) statt. Nähere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.

Zukünftig psychiatrische stationäre Behandlungsplätze in Solingen

Gebäude der geplanten stationären Einheit Psychiatrie und Psychotherapie in Solingen
Bild: Bergstermann + Dutczak Architekten Ingenieure GmbH

Voraussichtlich im Frühjahr 2018 wird der Neubau einer 40 Betten-Station für Psychiatrie und Psychotherapie an der Frankenstraße 31 eröffnet. Für viele Menschen in Solingen bedeutet das, dass sie an ihrem Wohnort ein gut erreichbares psychiatrisches Behandlungsangebot finden werden.

Suchen Sie eine neue Aufgabe?

Frau und Mann im Gespräch
Bild-Großansicht

Wir suchen Familien und Einzelpersonen die bereit sind, einen psychisch erkrankten oder geistig behinderten Erwachsenen aufzunehmen.

Nähere Informationen finden Sie im folgendem Flyer: