Zum Inhalt springen

Leben in Gastfamilien

Leben in Gastfamilien (LiGa) ist ein besonderes Angebot des ambulanten betreuten Wohnens der LVR-Klinik Langenfeld für Menschen mit seelischer oder geistiger Behinderung oder Menschen, die auf Grund ihrer psychischen Erkrankung von einer solchen Behinderung bedroht sind.

Das Leben in Gastfamilien kann sich sowohl zu einer dauerhaften Wohnform entwickeln als auch einen Zwischenschritt zu einer weiteren Verselbstständigung darstellen. Es schließt die Lücke zwischen ambulanten und stationären Angeboten. Durch die individuelle (Wieder-) Eingliederung in das gesellschaftliche Leben und die Integration in die Gastfamilie steigt die Lebensqualität der Klient*innen und es können sich neue Perspektiven entwickeln. Innerhalb der Gastfamilie sollen die Klient*innen ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen.

Unser Fachteam begleitet sowohl die Klient*innen als auch die Gastfamilien durch regelmäßige Hausbesuche, unterstützt und berät bei Fragen des Zusammenlebens und erbringt individuelle, im Rahmen des Bedarfsermittlungsverfahrens festgelegte Leistungen.

Die LVR-Klinik Langenfeld bietet LiGa bereits seit 1986 an.

Zielgruppe: Wer wird in LiGa betreut?

Foto: Zwei Männer mit Hunden

Das Leben in einer Gastfamilie kommt für Menschen in Betracht mit einer seelischen oder geistigen Behinderung oder die hiervon bedroht sind. Dies kann zu Unterstützungsbedarf in den Bereichen führen:

  • der alltäglichen Lebensführung wie Basisversorgung oder Haushaltsführung
  • der Gestaltung von Beziehungen
  • der Tagesstrukturierung
  • der Problembewältigung
  • der Freizeitgestaltung
  • der Gesundheitsfürsorge

Oft liegt ein mangelnder Antrieb, depressive Verstimmungen, soziale Ängste oder ein Verlust der Leistungsfähigkeit vor.

Ausgeschlossen sind Menschen mit fremdaggressiven Verhaltensweisen oder anderer Gefährdung der Gastfamilie, akuter Selbstgefährdung oder akuten Suizidgedanken. Weiterhin Menschen, die ihr Suchtverhalten nicht steuern können sowie Menschen mit einer intensiven Pflegebedürftigkeit.

Interessierte Klient*innen laden wir zu einem ersten unverbindlichen Informationsgespräch über LiGa ein. Bei konkretem Interesse ermitteln wir an Hand eines Fragebogens die Wünsche der Klient*innen hinsichtlich der zukünftigen Wohnform und des Hilfebedarfes und erstellen eine ausführliche Anamnese. Anschließend suchen wir nach einer geeigneten Gastfamilie.

Unsere Versorgungsgebiete sind:

  • Kreis Mettmann
  • Düsseldorf-Süd
  • Wuppertal
  • Rheinisch-Bergische Kreis
  • Solingen
  • Leverkusen
  • Köln-Nord
  • Oberbergische Kreis

Nach oben

Gastfamilien: Wer kommt in Frage?

Foto: Frau lacht

Es werden keinerlei Fachkenntnisse erwartet! Als Gastfamilie verstehen wir nicht nur die klassische Familienkonstellation Eltern mit Kind – auch Einzelpersonen, Lebensgemeinschaften, kinderlose Paare, Patchworkfamilien, etc. kommen in Frage.

Es muss ein möbliertes Zimmer zur Verfügung gestellt werden und die Bereitschaft, den gemeinsamen Wohnbereich zu teilen. Eine Mahlzeit am Tag sollte gemeinsam eingenommen werden.

Die Gastfamilie soll die Zeit (je nach Betreuungsbedarf) und die Bereitschaft mitbringen, den Gast mit seinen Problemen und Besonderheiten zu akzeptieren und ihn einfühlsam im Alltag zu begleiten und zu unterstützen. Sie muss die Bereitschaft mitbringen, Probleme anzusprechen und mit dem Fachteam zu kooperieren.

Interessierte Personen/Familien erhalten entweder persönlich oder telefonisch Vorabinformationen zu LiGa, erste Fragen können beantwortet werden. Bei einem bestehenden Interesse wird die Gastfamilie von Mitarbeitern des Fachteams besucht und im Rahmen eines gemeinsamen Gesprächs werden die räumlichen, persönlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen geprüft. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, wird sie in unseren Pool an Gastfamilien aufgenommen.

Die Vermittlung

Das Fachteam sucht für jede Gastfamilie eine*n passende*n Klient*in. Im Rahmen eines unverbindlichen Hausbesuchs werden die Personen einander vorgestellt, um beiden Seiten Gelegenheit zu geben, sich kennen zu lernen. Können beide Seiten sich das Zusammenleben vorstellen, wird die Kostenübernahme geklärt und das Betreuungsverhältnis kann zustande kommen.

Nach oben

Die Leistungen des Fachteams

Foto: Zwei Männer unterhalten sich

Klient*in wie Gastfamilie werden bereits in der Vermittlungsphase kontinuierlich durch einen Mitarbeiter unseres Fachteams begleitet und unterstützt. Im Sinne der Beziehungskontinuität wird dieser Mitarbeiter auch später für Sie zuständig sein. Wir suchen Sie in der Regel einmal wöchentlich auf, abhängig von den Bedürfnissen der Gastfamilie und der Klient*in. In Krisenzeiten können wir Sie natürlich auch häufiger aufsuchen. Auf diese Weise kann oft eine stationäre Krisenintervention vermieden werden.

Weiterhin werden die im Rahmen der Bedarfsermittlung gemeinsam zwischen Klient*in und Fachteam beschlossenen Maßnahmen umgesetzt, mit dem Ziel der Unterstützung und Förderung und nach Möglichkeit der Wiedereingliederung in das gesellschaftliche Leben.

Die psychiatrische Versorgung übernimmt ein niedergelassener Facharzt, unterstützt durch das Fachteam. Die allgemeinmedizinische Behandlung übernimmt der Hausarzt.

Die Klient*innen sind zu keinerlei Arbeit verpflichtet, sollen sich aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Fähigkeiten an den in der Familie anfallenden Aufgaben beteiligen. Wir beraten und unterstützen auch gerne hinsichtlich weiterer Möglichkeiten der Tagesgestaltung und -strukturierung.

Auch gemeinsame Freizeitaktivitäten können zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben beitragen. Frühere Interessen können wieder aktiviert oder neue Erlebnisfelder eröffnet werden.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Beratung und Begleitung der Gastfamilie. Da die Familien in der Regel über keine Vorerfahrungen hinsichtlich psychiatrischer Erkrankungen verfügen, können wir durch Information, Beratung und Begleitung zu einem für beide Seiten gelingenden Zusammenleben beitragen.

Die Finanzierung

Die Klient*in erhält im Rahmen der Eingliederungshilfe die Betreuung finanziert, sowohl die Leistungen des Fachteams als auch die Unterbringung in der Gastfamilie. Neben einem monatlichen Bekleidungsgeld von ca. 25 € verbleibt ein individueller Betrag, abhängig vom aktuellen Einkommen, zur persönlichen Verfügung.

Für die Betreuung einer Klient*in erhält die Gastfamilie eine steuerfreie, monatliche Aufwandsentschädigung von zur Zeit 990 €, unabhängig von der Betreuungsintensität. Hiervon muss die Gastfamilie auch die Lebenshaltungskosten (Miete und Ernährung) der Klient*in bestreiten.

Nach oben