Zum Inhalt springen

Psychotherapiestation der zweiten Lebenshälfte

Bild zeigt Hände, die sich halten
Bild-Großansicht
In der zweiten Lebenshälfte können Probleme auftreten, die professionelle Hilfe erfordern.

Was bieten wir?

Wir bieten stationäre Psychotherapie für Menschen ab dem 50. Lebensjahr, die seelisch oder psychosomatisch erkrankt sind und für die zunächst eine ambulante Behandlung nicht ausreichend ist.

Eine stationäre Behandlung bietet Entlastung und Sicherheit und schafft einen Halt gebenden Rahmen, der die Bearbeitung persönlicher Probleme und die Suche nach Lösungen möglich macht.

Die stationäre Therapie versteht sich als zeitlich begrenzte Hilfestellung, die in enger Kooperation mit vorher und anschließend behandelnden Therapeuten erfolgt.

Wer kann sich an uns wenden?

Aufgenommen werden Patientinnen und Patienten über 50 Jahren mit folgenden Erkrankungen und Problemen:

  • Seelische Erkrankungen
  • Angst- / Panikstörung
  • Depression / Erschöpfung / Selbstwertkrise
  • Einsamkeitsproblematik
  • Persönlichkeitsstörungen

Wie behandeln wir?

Das Fundament der Therapie stellt die Gruppenbehandlung dar. Die Reflexion und Intensivierung der therapeutischen Arbeit erfolgt in wöchentlich stattfindenden Einzelpsychotherapiegesprächen.

Gerahmt wird das Angebot durch eine ärztlich-medizinische Therapieergänzung mit der wöchentlich stattfindenden oberärztlichen Visite. Psychopharmaka können, wenn sinnvoll, dabei zum Einsatz kommen. Im ebenfalls gruppentherapeutischen Stationsalltag mit seinen organisatorischen Abläufen und lebenspraktischem Training werden die Patient*innen von den Pflegefachpersonen unterstützt.

Abgerundet wird die Behandlung mit einem reichhaltigen Behandlungsangebot: Sozialarbeiterische Beratung, Psychoedukation, Achtsamkeitsübungen, Depressionsgruppe, Angstgruppe, Progressive Muskelentspannung, Ohrakupunktur, Ergotherapie, Kunsttherapie, Bewegungstherapie, Musiktherapie und Alltagstraining.

Aufnahmeverfahren

Bitte melden Sie sich telefonisch. Sie werden dann zunächst zu einem Vorgespräch eingeladen. In diesem Gespräch wird die Behandlungsindikation überprüft. Dabei werden auch Ihre persönlichen Erwartungen, unser Behandlungsangebot und das weitere Vorgehen besprochen.