Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 10. Juli 2017

Gedenken wachhalten-Bildübergabe in der Krankenpflegeschule der LVR-Klinik

Übergabe des Bildes in der Krankenpflegeschule
Foto v.l.n.r.: Silke Ludowisy-Dehl (Pflegedirektorin), Jürgen Gassner (stellv. Kaufmännischer Direktor), Oliver Beldzik (Schulleiter), Dr. Monika Kropshofer, Winfried Schwarzer (Pfarrer, Seelsorger), Martina Kreuter (Lehrerin), Birgit Westphal (Lehrerin)

Langenfeld. In den 1940er Jahren war die LVR-Klinik Langenfeld (Landschaftsverband Rheinland) eine sogenannte Zwischenanstalt, von der aus mehr als 2000 Patientinnen und Patienten im Rahmen der NS-Euthanasie Hitlers unter anderem in die frühere Tötungsanstalt Hadamar transportiert und dort ermordet wurden. Damalige Rechtsvorgängerin der LVR-Klinik war die Provinzial-, Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen. Am 27. Januar, dem bundesweiten Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, hatte auch die LVR-Klinik Langenfeld in diesem Jahr erneut die Erinnerung wach gehalten und der ermordeten Patientinnen und Patienten gedacht. Bestandteil der Gedenkstunde waren Werke der Künstlerin Dr. Monika Kropshofer, deren Aufnahmen aus Hadamar fotografisch-malerisch bearbeitet wurden. Eines dieser Werke erhielt nun dauerhaft die Gesundheits- und Krankenpflegeschule der LVR-Klinik Langenfeld. Es zeigt einen Ausschnitt der Gedenkstehle mit der Aufschrift „Mensch achte den Menschen“, die sich auf dem Friedhof der Gedenkstätte Hadamar befindet. Jeder Kurs der Schule besucht die Gedenkstätte im Rahmen einer Exkursion, um Schülerinnen und Schülern die Geschichte der Klinik in diesem düsteren Kapitel zu vermitteln und dadurch die Sensibilität im Umgang mit der Thematik zu fördern. Am Montag erfolgte die Übergabe des Bildes durch Dr. Monika Kropshofer. Es wird im Eingangsbereich der Gesundheits- und Krankenpflegeschule seinen Platz finden.