Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 13. November 2017

LVR-Klinik Langenfeld ist „Fledermausfreundliches Haus“

Hermann Kals, Holger Höhmann und Michael Hungenberg mit der Plakatte
Michael Hungenberg (rechts), Stadtbeauftragter des NABU für Langenfeld, überreicht in Vertretung für den Fledermaus-Botschafter des NABU NRW, Frank Gennes, die Plakette an Holger Höhmann (Mitte), Kaufmännischer Direktor LVR-Klinik, und Hermann Kals, Leiter Betriebssicherheit LVR-Klinik (links)

Langenfeld. Um die Wohnungsnot der heimischen Fledermäuse kümmert sich das vom NRW-Umweltministerium geförderte NABU-Projekt „Fledermausfreundliches Haus“. Ziel des Projektes ist es, die Akzeptanz für Fledermäuse und deren Quartiere in der Nähe des Menschen zu erhöhen sowie bestehende Quartiere zu erhalten und neue zu schaffen. Menschen, die sich für Fledermäuse engagieren und sie in ihren Häusern dulden, werden vom NABU zusammen mit dem Landesfachausschuss Fledermausschutz mit einer Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet.


Nun verlieh der NABU die Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ wieder einmal in Langenfeld. Ausgezeichnet wird diesmal allerdings kein Privatgebäude, sondern vielmehr ein öffentliches Gebäude: die LVR-Klinik Langenfeld. Auf dem parkähnlichen Klinikgelände des psychiatrischen Krankenhauses wurden in den vergangenen Jahren eine Reihe von Fledermaus-Flachkästen als künstliche Sommerquartiere aufgehängt.

Die LVR-Klinik kooperiert seit diesem Sommer mit dem Naturschutzbund. Weitere gemeisame Aktionen wie die Erhöhung der Zahl der Nistkästen für Vögel oder deren Winterfütterung sind bereits geplant.