Zum Inhalt springen

Pressemitteilung vom 23. Januar 2017

Gedenken der Opfer der NS-Euthanasie in der LVR-Klinik Langenfeld/Ausstellungseröffnung „Jeder Stein atmet“

Judenstern

Langenfeld. In den 1940er Jahren war die LVR-Klinik Langenfeld (Landschaftsverband Rheinland) eine sogenannte Zwischenanstalt, von der aus mehr als 2000 Patientinnen und Patienten im Rahmen der NS-Euthanasie Hitlers unter anderem in die frühere Tötungsanstalt Hadamar transportiert und dort ermordet wurden. Damalige Rechtsvorgängerin der LVR-Klinik war die Provinzial-, Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen.

Am 27. Januar, dem bundesweiten Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, wird auch die LVR-Klinik Langenfeld die Erinnerung wach halten und der ermordeten Patientinnen und Patienten gedenken.

Im Rahmen des Gedenktages wird die Ausstellung „Jeder Stein atmet“ von Monika Kropshofer eröffnet. Die Künstlerin zeigt – speziell konzipiert für den Ausstellungsort –Arbeiten aus einer fotografisch-malerischen Werkgruppe. Ausgewählte Motive und Details aus Architektur und gestalteter Natur der als Schutz- und Freiraum für psychisch kranke Menschen dienenden LVR-Klinik Langenfeld bilden das Thema. Die Aufnahmen entstanden im Laufe eines Jahres auf dem Klinikgelände. Monika Kropshofer hat sich mit verschiedenen Aspekten aus dem seit seiner Gründung im Geist der Reformpsychiatrie einzigartigen Ensemble von Gebäuden und umgebender Parklandschaft, die einander ergänzen, beschäftigt.

Die Ausstellung im Verwaltungsgebäude der LVR-Klinik läuft bis zum 30. Juni 2017 und ist von montags bis donnerstags von 7.30 bis 16.30 Uhr, freitags von 7.30 bis 13.00 Uhr zu sehen.

Die LVR-Klinik Langenfeld lädt alle Interessierten ein, an der Gedenkfeier, die um 11.00 Uhr im Festsaal der Klinik stattfindet, teilzunehmen. Im Anschluss sind alle Gäste zu einem Imbiss eingeladen. Gerne bietet Monika Kropshofer eine Führung durch die Ausstellung an. Die Klinik bittet um Anmeldung der Teilnahme unter der Telefonnummer 02173 102 1014. Der Saal liegt im 1. OG ohne Aufzug. Sofern Hilfe erforderlich ist, bittet die Klinik um eine entsprechende Information bei Anmeldung.

Wir laden alle Medienvertreter herzlich zur Berichterstattung ein. Selbstverständlich sind auch Fotoaufnahmen möglich. Den Programmablauf können Sie dem Flyer entnehmen.