Stationäre Psychotherapie

Erschöpft, überlastet, ... Burnout!?

Das Bild zeigt einen Mann, der sich die Hand an die Stirn hält und erschöpft aussieht.

Dauerhafte Über- oder Unterforderung, ständiger Zeitdruck, Konflikte mit Mitmenschen, aber auch extreme Einsatzbereitschaft, die zur Vernachlässigung eigener Bedürfnisse führen: Anstrengende Lebensumstände können Menschen extrem belasten – bis zu einem Punkt, an dem sie das Gefühl haben: Ich kann nicht mehr, ich bin erschöpft, leer und ausgebrannt.

Sind Sie betroffen? Wir helfen Ihnen weiter

Wir bieten stationäre Psychotherapie für Menschen mit körperlichen und seelischen Erschöpfungsgefühlen und einem massiven Energieverlust durch anhaltendes Stressaufkommen, für die zunächst eine ambulante Behandlung nicht ausreichend ist. im Fokus stehen Entlastung, Sicherheit und ein Halt gebender Rahmen, in dem auch die Planung der Weiterbehandlung thematisiert wird.

Burnout und seine Symptome

Das Bild zeigt einen Mann mit Rücksack von hinten vor einem Berg stehend.

Burnout-Symptome sind sehr vielfältig. Jede*r Betroffene zeigt ein individuelles Muster von Symptomen und Beschwerden.

Als Anzeichen gelten bisher hauptsächlich drei Beschwerdebereiche:

Erschöpfung:

  • Gefühl von Ausgelaugtsein und emotionaler Erschöpfung
  • mangelnde Energie, Überforderung, Müdigkeit und Niedergeschlagenheit
  • körperliche Beschwerden wie Schmerzen und Magen-Darm-Probleme

Entfremdung von der (beruflichen) Tätigkeit:

  • belastendes und frustrierendes Erleben der Arbeit
  • Entwicklung zynischer Haltung gegenüber Arbeitsbedingungen und Kolleg*innen
  • starke emotionale Distanz und Abstumpfung gegenüber beruflichen Aufgaben

Verringerte Leistungsfähigkeit:

  • Leistung im Beruf, im Haushalt oder bei der Pflege Angehöriger leidet
  • unkonzentriertes und lustloses Erledigen von Tätigkeiten
  • sehr negatives Empfinden, fehlende Ideen und Motivation

Die Behandlung: integrativ, individuell und ganzheitlich

Das Bild zeigt eine Frau, die an einem Berg klettert.

Wir vertreten einen integrativen Ansatz. Therapeutische Einheiten erfolgen in Gruppen, die durch Einzelgespräche ergänzt werden. Die psychiatrische Behandlung erfolgt ärztlicherseits durch Sprechstunden und Visiten.

Ergo-, Musik- und Sporttherapie runden das therapeutische Angebot durch kreative Elemente und Bewegung sowie durch Entspannungs- und Achtsamkeitseinheiten ab. Die Sozio- und Milieutherapie, sowie Angehörigengespräche bei Bedarf, sind ebenfalls Bestandteile des therapeutischen Spektrums.

Das Aufnahmeverfahren: So funktioniert's!

Wenn Sie uns kontaktieren, werden Sie zunächst zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Im Anschluss daran können Sie einen Termin für ein Vorgespräch mit den Therapeut*innen vereinbaren. Dort haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre Symptome zu schildern und wir prüfen, welche Behandlung passend für Sie ist. Dabei werden auch Ihre persönlichen Erwartungen berücksichtigt.

Burnout leicht erklärt

Unter dem Burnout-Syndrom versteht man einen Zustand totaler körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung mit verminderter Leistungsfähigkeit. Burnout ist keine eigenständige Krankheit, sondern eine Risikosituation, aus der sich psychische oder psychosomatische Störungen entwickeln können.

Prof. Dr. Birgit Janssen (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie)

Nach oben